Während meines Besuchs der KarmaKonsum-Konferenz 2008 in Frankfurt durfte ich den Herausgeber des Öko-Lifestyle Magazins Biorama, Milo Tesselar, kennen lernen.

Biorama ist Österreicher und derzeit leider nur dort verfügbar, wobei ab nächstem Jahr auch der deutsche Markt nach Möglichkeit bedient werden soll.  Bezogen werden kann Biorama im Naturkosteinzelhandel, regional mit dem Biolebensmittel-Hausservice und über die Biorama-Website. Der Clue hierbei, den Preis kann der Käufer selbst festlegen, die Qualität selbst beurteilen und würdigen. Radiohead lässt grüssen.

Das Magazin richtet sich nach eigener Aussage an eine urbane Mittelschicht, die sich in ihrem Konsumverhalten stärker an der inneren Produktqualität als am Preis orientiert. Ganz im Gegensatz zur heutigen Schnäppchen-Gesellschaft. Nachhaltigkeit, ökologische und soziale Verträglichkeit stehen hiermit unmittelbar im Zusammenhang. Biorama möchte als Plattform für Ideen und Leitfaden im sich immer schneller entwickelnden „LOHAS“-Markt dienen. Alle Inhalte beruhen ausschliesslich auf redaktioneller Initative, was bei meinem Gespräch mit Milo Tesselar auch immer wieder betont wurde. Keine gekauften Artikel oder Produktempfehlungen, was das Magazin zu einer Ausnahme und umso lesenswerter macht.

Die Artikel sind aus meiner Sicht sehr lesenswert. In der aktuellen Ausgabe vor allem der Selbstversuch des Autors Michael Huber, sich über einen bestimmten Zeitraum ausschliesslich mit regionalen Lebensmitteln zu ernähren. Was ausserdem überzeugt ist die moderne und frische grafische Aufbereitung im Gegensatz zum Grossteil der Magazine in diesem Bereich.