a

Vor nicht allzu langer Zeit machte mich ein Freund auf die Weinplattform CaptainCork aufmerksam. CaptainCork ging bis dato leider gänzlich an mir vorüber. Leider, denn CaptainCork ist erfrischend anders. „Schluss mit dem Weingeschwätz. Dieses Weinblog spricht Klartext und hat die besten Tipps für alle, die sich nicht willenlos abfüllen lassen.“ heisst es im Untertitel der Seite. Diese kompromisslose (oder fast provozierende) Art wird im Menüpunkt „Über uns“ noch deutlicher. Nachfolgend die 10 von CaptainCork formulierten Kampf-Thesen.

Wir, der Captain und sein Team, befinden uns auf großer Fahrt. Unsere Ziele heißen Information und Qualität. Und damit jeder versteht, was damit gemeint ist, hat uns der Captain in einer windstillen Nacht seine klugen Gedanken auf Pergament diktiert.

10 Thesen von CaptainCork:

  1. Der Weinkonsument wird oft manipuliert, getäuscht und um den Genuss gebracht.
  2. Fünfzig Prozent der Weine schmecken den Konsumenten nicht.
  3. Der Konsument wagt keinen Widerspruch, da er glaubt, von Wein nichts zu verstehen.
  4. Der Milliardenmarkt Wein wird nur von einer Handvoll Leuten kontrolliert.
  5. Robert Parker ist der mächtige Einsager einer unwidersprochen agierenden Händlergemeinschaft.
  6. Viele Weinkellner und Journalisten sind ahnungslose Nachplapperer.
  7. Seltene Weine und autochthone Reben gehen verloren.
  8. Großartiges bleibt unentdeckt.
  9. Die Zeit der großen Modeweine ( z. B. Petrus, Valandraud, viele Supertuscans) ist vorbei.
  10. Kleine, fantastische Winzer wollen entdeckt werden.

Dementsprechend kontrovers sind auch die Artikel zum Teil, welche durchweg mit reichhaltigen Informationen gespickt sind. Videos, mittlerweile zum Standard gehörend, finden sich auch hier und sind charmant, wie witzig umgesetzt (siehe Beispiel weiter unten).

Für mich ist CaptainCork eine unkonventionelle Abwechslung in der WeinWeb-Welt.

Aktuell machte der Captain sich im Artikel „Wein und Krise: 5 Thesen zur Zukunft“ Gedanken über künftige Entwicklungen in der Weinwelt und regt zum Nachdenken an.