Der Autor Colin Beaven lebte ein Jahr so klimafreundlich wie möglich. In Manhattan, New York. Dies bedeutete 1 Jahr lang keinen Strom nutzen, keinen Müll produzieren, keine CO2-emittierenden Transportmittel zur Fortbewegung gebrauchen,  nur saisonale und regionale Produkte verwenden (aus einem 250 km grossen Radius um New York) und keine Produkte aus Plastik und Papier  benutzen (inkl. Toilettenpapier). Ein dementsprechend gravierender Einschnitt in die „normalen“ Lebensgewohnheiten eines modernen Stadtmenschen und dessen kleiner Familie.

Seine Erkenntnisse, Erlebnisse und Erschwernisse in dieser Zeit dokumentierte Colin Beaven von Anfang  an als  „No Impact Man“ im gleichnamigen Blog und kehrte selbst nach Ende des Projekts nicht gänzlich zum alten Leben zurück. „We’re not going to bring the air-conditioner back. We’re going to continue to ride our bikes everywhere. The fridge will come back, but will be used minimally,“  sagt Beaven nach einem Jahr.

In wenigen Tagen erscheint das Buch zum Projekt und den Dokumentarfilm kann man zumindest in den Staaten schon im Kino sehen.  Ausserdem gibt es seit einiger Zeit die Seite „No Impact Man Project“. Dort kann man sich über Nachhaltigkeit informieren und zum Thema austauschen.

Trailer zum Film

no impact

(Bildquelle: noimpactman.com)